Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

Post von der Gewerbeauskunfts-Zentrale

12. Januar 2013 - Wirtschaft

Und schon wieder Post von der "GWE-Wirtschaftsinformationen GmbH". Dort wird mir ein Eintrag auf den Portal "Gewerbeauskunfts-Zentrale.de"* angeboten. Das ganze Schreiben sieht stark nach Behörde aus. Im Text sind sehr geschickt offiziell klingende Worte verpackt ("Gewerbebetrieb", "auf Richtigkeit kontrollieren", "Geschäftsbezeichnung"). In einem sehr dezenten Grau sind auf der Rückseite die AGBs nachzulesen.

Um es kurz zu machen: es wird hier sehr geschickt versucht einen banalen Eintrag in einem Onlineportal zu verkaufen. Die "Gewerbeauskunfts-Zentrale" hat nichts mit den Staat zu tun, sondern ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen.

Auf dem beworbenen Portal kann man sich zahlreiche Einträge von Firmen ansehen. Sofern es sich hierbei um reale Einträge handelt, kann man dem Firmeninhaber nur gratulieren.

Es gibt selbstverständlich auch andere schwarze Schafe die es mit ähnlichen Tricks versuchen. Aber die Häufigkeit mit der mir - sowohl persönlich als auch über Freunde und Bekannte - solche Schreiben zugetragen worden sind ist schon erschreckend. Woher die Firma die Daten erhält bleibt offen, aber selbst eine minimale nebenberufliche Tätigkeit - die nicht mal gewerblich ist - reicht erfahrungsgemäß aus, um im Adresspool zu landen.

Ob man nach versehentlicher Unterzeichnung eine Chance hat aus dem min. zwei Jahre laufenden Vertrag herauszukommen bleibt offen. Es wird nicht wirklich etwas verschwiegen, wer gründlich ließt bemerkt den Trick schnell. Dennoch bleibt der Versuch behördlich auszusehen. Im Zweifelsfall einen Anwalt des Vertrauens kontaktieren.

Und jetzt ab in dem Papiermüll mit dem Wisch!

*bewusst nicht verlinkt

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare