Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

TYPO3 vs. Joomla

16. Januar 2013 - IT

Jeder der sich mit Content Management Systemen beschäftigt und etwas recherchiert, wird früher oder später auf Vergleiche zwischen TYPO3, Joomla, Wordpress und co treffen.

Dabei lässt sich i.d.R. sehr schnell erkennen, welches System vom Schreiber präferiert wird. Dementsprechend brauchbar sind diese Artikel dann auch, nämlich oftmals so gut wie gar nicht.

Nehmen wir an Sie vergleichen einen PKW (Joomla) mit einem LKW (TYPO3). Als Freund des PKWs werden Sie anbringen, dass PKWs das Beste der Welt sind, schnell, flexibel und einfach zu fahren. LKWs dagegen verbrauchen viel zu viel Treibstoff, sind schwerfällig und die Handhabung ist auch alles anderen als einfach.

Der LKW-Anhänger sieht die Sache natürlich ganz anders. So ein kleiner PKW ist nicht belastbar, ist nicht in der Lage verschiedenste Container zu transportieren und hat im Vergleich zum LKW auch lächerlich wenig PS.

Am Ende kommt der Freund des Fahrrades (Wordpress) dazu und stellt fest, dass ein Fahrrad Wege fahren kann, die weder PKW noch LKW bewältigen können. Darüber hinaus ist das Fahrrad deutlich günstiger, wird durch pure Muskelkraft bewegt und lässt sich einfach lagern.

Betrachtet man die Argumente, so hat jeder irgendwie recht.

Was bei solchen Vergleichen viel zu häufig außer Acht gelassen wird, ist der Blickwinkel bzw. die Zielgruppe.

Was wollen Radfahrer mit einem LKW, was nützt dem LKW-Fahrer ein PKW usw. Es ist also vollkommen absurd zu behaupten der PKW, der LKW oder das Fahrrad wären besser.

Denn jedes der drei Fortbewegungsmittel ist auf seinem Gebiet das Mittel der Wahl!

Um den Weg zu den Content Management Systemen zurück zu finden: Es gibt nicht das allgemein beste CMS. Es gibt lediglich für bestimmte Zwecke perfekt dafür geeignet Lösungen.

Empfehlenswert ist ein Blick auf http://www.cmsmatrix.org. Ansonsten bleibt nur antesten, wobei hier immer etwas Geduld gefragt ist. Ein umfangreiches System versteht man eben nicht in ein paar Minuten...

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare