Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

Problemzone Sinai

17. Juli 2013 - Internationales

Seit der Revolution im Jahr 2011 wird der Sinai zusehend von Anschlägen und Unruhen aus dem Lager radikal-islamischer Kämpfer heimgesucht, welche die durch den Sturz Mubaraks bedingte Schwäche des Staates für Ihre Zwecke nutzen wollen.

Sowohl der bergige Süden des Sinai, als auch die weiten Wüstengebiete geben den Islamisten entsprechende Rückzugsgebiete. Rekrutieren können sich die Aufständischen sowohl aus ansässigen - und durchgängig diskriminierten - Angehörigen von Beduinenstämmen, als auch aus einem internationalen Dschihadistenpool.

Der Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel aus dem Jahre 1979 lässt eigentlich nur die Stationierung eines kleinen Kontingents an Soldaten der ägyptischen Armee im Sinai zu. Um eine Stabilisierung der Region - welche in jedem Fall auch den Interessen Israels entspricht - zu ermöglichen, wurde seit Ende 2011 der Einsatz von deutlich über den im Vertrag definierten Mengen an militärischem Personal und Material vereinbart, u.a. auch Hubschrauber und Panzerwagen.

Brisanz bekommt die Situation durch einen schmalen Grenzabschnitt zum von der Hamas regierten Gazastreifen. Während die ägyptische Regierung unter Mursi der Hamas offen gegenüberstand und ein mehr oder minder florierender Handel bzw. Schmuggel einsetzte, hat sich die Haltung durch den Militärputsch in Ägypten vor gut einer Woche aus Sicht der Palästinenser deutlich zum Schlechteren verändert, so dass diese auch ein Interesse an einem destabilisierten Sinai haben.

Wie sich die Lage entwickeln wird, hängt in erster Linie von den noch zu leistenden Konsolidierungsbemühungen der jetzigen ägyptischen Übergangsregierung ab. Ein schwacher und unsteter Staat würde den radikalen Kräften auf jeden Fall in die Hände spielen. Israel beobachtet die Lage zwar mit strengen Augen, wurde bisher aber kaum Ziel von Angriffen aus dem Sinai. Sollten die Aufständischen die Oberhand im Sinai gewinnen, wäre es durchaus denkbar, dass Israel präventiv gegen die Bedrohung vorgeht.

Quellen:

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare