Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

How´s Life - OECD Bericht 2013

05. November 2013 - Gesellschaft

Der How´s Life Report ist Teil der 2011 von der OECD ins Leben gerufenen Better Life Initiative, welche die Zielsetzung hat, neben in erster Linie wirtschaftlichen Daten - wie z.B. das Bruttoinlandsprodukt - auch vergleichende Bewertungsskalen zu den materiellen Bedingungen sowie der Lebensqualität der Menschen zu schaffen.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten schneidet Deutschland bei der aktuellen Studie gut ab und liegt in den meisten der 11 grundlegenden Faktoren im OECD Durchschnitt und in wenigen darüber bzw. darunter. Insgesamt stuften sich 61% der Befragten Deutschen 2012 als mit dem Leben zufrieden ein, was sogar einer Steigerung von 8% zum Krisenbeginn entspricht. In denen von der Wirtschaftskrise am stärksten betroffenen Ländern sank die Lebenszufriedenheit teilweise drastisch, z.B. um 20% in Griechenland, 12% in Spanien oder 10% in Italien. Auch das Vertrauen in Regierungen und Institutionen sank in diesen Ländern ebenfalls deutlich.

Arbeit ist einer der Hauptfaktoren der Lebenszufriedenheit, wobei nicht nur das Innehaben von Arbeit an sich, sondern auch die Gestaltung und Organisation der selbigen eine gewichtige Rolle spielt und entscheidend dafür ist, ob die Erbringung hoher Leistung längerfristig gesundheitliche Folgen haben wird oder nicht. Geschlechterunterschiede verringern sich dem Report nach in der Arbeitswelt, sind aber vor allem beim Einkommen immer noch ausgeprägt.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Lebenszufriedenheit der Euro-Länder Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien, der USA sowie der 15 OECD-Staaten (Z.T. fallen Länder in mehrere Kategorien) Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Korea, Mexiko, Polen, Spanien, Schweden, Türkei und USA.

Die Trends zeigen mehr oder minder stark nach unten. Wenn sich die Entwicklung fortsetzt, könnten unruhige – wie teilweise schon in Griechenland beobachtbar - Zeiten folgen.

Quellen:

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare