Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

Gerüchte über die saudische Atombombe

11. November 2013 - Internationales

Saudi-Arabien versteht sich als nicht nur als regionale Macht, sondern durchaus auch als Hüter der Gläubigen sunnitischer Ausrichtung. Dadurch begründet werden weltweit unterschiedliche Gruppierungen - missionarische wie militante - finanziert, u.a. auch radikal-islamische Kämpfer in Syrien oder Libyen. Neben dem durch eigene Stärke und westliche Protektion geschützten Israel, stellt vor allem der Iran den aus saudischer Sicht gefährlichsten Gegner dar. Religiöse Gegensätze spielen hier eine enorme Bedeutung. Aus dem Blickwinkel der saudischen Herrscher sind die schiitischen Iraner schlimme Häretiker, die es im Zweifelsfall noch massiver zu bekämpfen gilt als Christen oder Juden.

Die bisher praktizierte Isolation des Irans durch die westlichen Staaten bei gleichzeitiger Hofierung des saudischen Königshauses kam dessen Machtbestrebungen also im Großen und Ganzen entgegen. Die neuerliche vorsichtige Annäherung der USA an den Iran in Bezug auf den Atomstreit wird auf der arabischen Halbinsel für einige Unruhe gesorgt haben. Dabei hätten die USA in vielerlei Hinsicht Vorteile von einem konstruktiveren Umgang mit dem Iran, beispielsweise Unterstützung bei der Stabilisierung von Irans Nachbarländern Irak oder Afghanistan.

Ob es Zufall ist, dass gerade jetzt die Gerüchte über die Beschaffung von Atomwaffen von Seiten Saudi-Arabiens zu lesen sind, kann angezweifelt und als Warnung an die USA verstanden werden. Dabei geht es weniger um eine Konfrontation mit den Amerikanern, als um eine Demonstration der Unabhängigkeit von diesen. Vielleicht erhofft man sich auch weiteren Druck aus Israel, da dieses einer Atommacht Saudi-Arabien als essentielle Gefahr
wahrnehmen würde und ohnehin der latenten Entspannung zwischen Iran und den USA skeptisch gegenüber steht.

Ganz von der Hand zu weisen sind die Indizien nicht. Nach einem BBC-Bericht scheint Saudi-Arabien Pakistan über Jahre finanziell bei dessen Nuklear-Programm unterstützt zu haben und erhofft sich dadurch den Zugriff auf die Atombombe. Der Guardian fragt sogar, ob pakistanische Atomwaffen bereit zum verschiffen stehen. Israelische wie US-amerikanische Reaktionen auf diese Gerüchte stehen aktuell noch aus.

Quellen:

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare