Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

Bouteflika weiter Präsident

28. April 2014 - Internationales

Am 28.04.14 legte der in Algerien erneut zum Präsidenten gewählte Bouteflika den Amtseid ab. Der inzwischen 77-Jährige bekleidet den Posten bereits seit 1999 und konnte bei jeder Wahl einen für hiesige Verhältnisse erstaunlich hohen Wähleranteil für sich gewinnen. Auch bei dieser Wahl konnte Bouteflika über 80% der Stimmen auf sich vereinen.

Die Zahlen könnten durchaus als Bestätigung der Vorwürfe von Wahlmanipulationen interpretiert werden. Große Empörung macht sich jedoch weder in den algerischer Bevölkerung und noch weniger im Westen breit, was auf verschiedene Gründe zurückzuführen ist.

Dem Westen gilt Algerien als zuverlässiger Rohstofflieferant und im Vergleich zum Umfeld als ein stabiler und berechenbarer Staat, der sich klar gegen religiöse Eiferer positioniert hat.  

In Algerien selber ist noch der lange, blutige Bürgerkrieg ab 1992 mit weit über 100.000 Toten in Erinnerung, welcher nach dem Sturz einer gewählten islamistischen Regierung durch das Militär entbrannte. Bouteflika konnte seit seinem Amtantritt dem Land zu mehr und mehr Stabilität verhelfen, die den Bürgern - auch wenn der Terror nie ganz aus dem Land verbannt werden konnte - ein Mindestmaß an Sicherheit bietet. Dies erklärt, warum mögliche Wahlmanipulationen oder ein tendenziell autokratischer Regierungsstil vergleichsweise widerstandslos hingenommen werden.

Quellen:

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare