Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden z.B. für statistische Zwecke verwendet. mehr Informationenschließen
Aufklappen
Zuklappen

Archiv

2014 (65)
2013 (151)

Zahl der Kriegsflüchtlinge auf Rekordhoch

08. Januar 2015 - Internationales

Ein Bericht des UNHCR macht die Auswirkungen der aktuellen Konflikte deutlich: allein im ersten Halbjahr 2014 wurden ca. 5,5 Millionen Menschen durch (Bürger-)kriege vertrieben. Die Zahl der Flüchtlinge erreichte Mitte 2014 mit insgesamt etwas über 13 Millionen Menschen den seit 1996 höchsten Wert. Dazu kommen noch mehrere Millionen Binnenflüchtlinge (sog. IDPs - Internally displaced persons), also Menschen die im eigenen Land vertrieben wurden, was sich insgesamt auf eine Menge von über 46 Millionen vom UNHCR unterstützte Menschen summiert.

Dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Menschen aus den seit langen bestehenden Konfliktregionen - Naher Osten und Nordafrika: u.a. Syrien, Irak, Libyen. Afrika (ohne Nord-): u.a. Kongo, Sudan. Asien: Afghanistan - kommen verwundert dabei nicht.

Ein Großteil der Flüchtlinge sucht in benachbarten Ländern Zuflucht.

Länder mit den meisten aufgenommenen Flüchtlingen.
Land Einwohner (in. Mio) aufgenommene Flüchtlinge (in Mio)  
Pakistan 182,6 (Stand 2014) 1,6  
Libanon 5,8 (Stand 2014) 1,1  
Iran 75 (Stand 2011) 0,98  
Türkei 76,5 (Stand 2013) 0,82  
Jordanien 6,2 (Stand 2010) 0,73 +
Äthiopien | 96,6 (Stand 2014) | 0.58 |
Kenia | 38 (Stand 2009) | 0,53 |
Tschad | 10,9 (Stand 2012) | 0,45 |

Tabelle: Länder mit den meisten aufgenommenen Flüchtlingen.

Vor allen der ehedem nicht sonderlich stabile Libanon hat schwer mit der zur eigenen Bevölkerung enorm großen Anzahl an Flüchtlingen zu kämpfen, wobei auch Pakistan und Äthiopien auf Grund der pro Flüchtling herunter gerechneten geringen eigenen Wirtschaftskraft ebenfalls enorme Anstrengungen vollbringen müssen.

Quelle:

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare